Weitere Hauterkrankungen

Einige Hauterkrankun­gen lassen sich nicht so ein­fach kategorisieren.
Die Diag­nose sowie die Abgren­zung der Hautkrankheit­en untere­inan­der erfordert lange Erfahrung auf dem Gebi­et der Dermatologie.
Das Erken­nen und die Beurteilung dieser der­ma­tol­o­gis­chen Erkrankun­gen stellt aus vet­er­inärmedi­zinis­ch­er Sicht immer wieder eine beson­dere Her­aus­forderung dar.

 

Seltenere dermatologische Krankheitsbilder bei Haustieren

  • Ernährungs­be­d­ingte Erkrankun­gen, wie die zink-reak­tive Der­matose bei Hunden
  • Ange­borene Störun­gen des Haar­fol­likels, die in den ersten Leben­s­jahren mit einem zunehmenden Fel­lver­lust ein­herge­hen (z. B. Farb­mu­tan­te­nalopezie des York­shire Terriers)
  • Reak­tio­nen auf Arzneimittel

 

Zink-reaktive-Dermatose bei einem Jack-Russel-Terrier

Zink-reak­tive-Der­matose bei einem Jack-Russel-Terrier

Arzneimittelreaktion (Erythema minor) bei einem Hund

Arzneimit­tel­reak­tion (Ery­the­ma minor) bei einem Hund

 

Diese Hautkrankheit­en kom­men eher sel­ten vor, lassen sich aber oft­mals sehr schw­er von anderen der­ma­tol­o­gis­chen Krankheit­en unterscheiden.

Ther­a­pi­en, welche für die eine Erkrankung zwin­gend erforder­lich sind, kön­nen wiederum bei anderen Krankheit­en kon­train­diziert sein.
Daher wäge ich ther­a­peutis­che Ver­fahren immer im Einzelfall und im Dia­log mit den Patien­tenbe­sitzern ab.


Konzeption, Grafik, Layout, Webdesign: Matthias Lehr – Kommunikationsdesign